Lesung „Auschwitz als Steinbruch“

4. Januar 2018

Am Mittwoch, 17. Januar 2018 um 19.00 Uhr im „Tambosi“ , Promenade, Bamberg

Lesung von Thomas Willms zum Thema „Auschwitz als Steinbruch“

Weitere Einzelheiten hier.

Holocaust-Gedenktag 2018

4. Januar 2018

Am Sonntag, 28. Januar 2018 findet um 14.00 Uhr wieder unser Holocaust-Gedenken auf der Unteren Brücke statt, erstmals auch in enger Zusammenarbeit mit der DGB-Gewerkschaftsjugend. Aus aktuellem Anlass werden wir uns mit Euthanasie in Franken und der T4-Aktion der Nazis befassen.

Gedenktafel zu Euthanasie und Zwangssterilisation in Bamberg

21. Dezember 2017

Nach unserer VVN/BdA-Veranstaltung im Mai 2017 zu diesem Thema hatten wir Stadt Bamberg und das Stadtarchiv wegen einer entsprechenden Gedenktafel zum Thema kontaktiert.
Jetzt ist die Gedenktafel fertig (der Text wurde von VVN und Stadtarchiv gemeinsam erstellt) und wird am Dienstag, 9. Januar 2018, 14.00 Uhr (Haupteingang St. Getreu/Pavillongebäude) durch Stadt, Stadtarchiv, Sozialstiftung und VVN/BdA enthüllt.

Zum Gedenken an die Opfer von Euthanasie und Zwangssterilisierung
Zwischen 1939 und 1945 wurden im Deutschen Reich über 200.000 Menschen getötet, deren Leben von den NS-Machthabern als „lebensunwert“ bezeichnet wurde. Opfer waren Frauen, Männer und Kinder. Sie waren nach nationalsozialistischer Auffassung geistig behindert, psychisch krank oder sozial auffällig und kamen aus psychiatrischen Heil- und Pflegeanstalten oder aus Altenheimen. Täter waren Mediziner, Krankenpfleger, Juristen, Polizisten und Beamte unterschiedlicher Behörden und Verwaltungsebenen. Im Bamberger Krankenhaus wurden Zwangssterilisierungen durchgeführt. Aus der Nervenklinik St. Getreu wurden bis 1941 Patientinnen und Patienten abtransportiert. Sie starben in eigens dafür vorgesehen Krankenhausabteilungen oder Tötungsanstalten, in Gaskammern, durch Medikamente oder an Hunger. (Text auf der Gedenktafel)

Mahnwache am 1. Weihnachtsfeiertag

21. Dezember 2017

Die „Bamberger Mahnwache Asyl“ lädt zu einer besonderen Mahnwache ein. Es wird weihnachtlich – aber nicht süßlich-zuckerig, wie es sich auf manchen Weihnachtsfeiern beobachten lässt. Wir wollen der Kraft der Weihnachtsbotschaft auf den Grund gehen, die keinen Hehl daraus macht, dass sie auf Seiten der gesellschaftlich Schwachen steht.
Deshalb ist der 1. Weihnachtsfeiertag genau richtig, um mit einer Mahnwache für eine menschenfreundliche Asylpolitik anzutreten. Nehmt und nehmen Sie Familie und Freunde mit und kommen am 25. Dezember zur gewohnten Zeit um 18 Uhr zum Gabelmann.

Ältere Nachrichten ·