Werbetour des “III. Wegs”

24. April 2017

Am Samstag, 22. April schlug um ca. 12:30 Uhr die Laienspieltruppe des III. Weg dann mit ihrem Theaterstück im Rahmen ihrer Werbetour am stark frequentierten  Bamberger Bahnhofsvorplatz auf. Auch hier waren zivilgesellschaftliche Bündnisse nicht vor Ort, die Stadt hatte nicht informiert. Eine kleine Gruppe von zufällig am Bahnhof vorbeikommenden Bamberger Jugendlichen hatte den Auftritt der Nazis jedoch bemerkt und wollte spontan dagegen demonstrieren. Diese kleine Widerstandsaktion wurde jedoch von der Polizei sofort untersagt, die Neonazis konnten ihre Kundgebung ungehindert und ohne Widerspruch der Bamberger Öffentlichkeit durchführen.  Die Nazis blieben also mit Hilfe der Staatsmacht  unbehelligt. Gegen diese – leider zum wiederholten Mal praktizierte – „Was ich nicht sehen will, ist auch nicht da“- Taktik der Stadtspitze hat der Vorsitzende der VVN-BdA-Bamberg ein Protestschreiben an OB Starke formuliert und um Erläuterung gebeten. Mehr Informationen dazu siehe auch hier.